Kliniktasche packen – für alle Fälle

Bei der ersten Geburt konnte ich keine Tasche im Voraus packen. Daniel hat mich dafür verflucht, ich fand es witzig, ihn zu provozieren. Aber der Hauptgrund war: ich hatte einfach nicht genügend Klamotten, die ich in einer bereitstehenden Tasche liegen lassen hätte können.

Aber da ich weiß, wie eine Mutter während der Geburt überfordert sein kann, schrieb ich eine Liste. Bis ins kleinste Detail schriebe ich auf, wie viele Unterhosen und welche Art von Oberteilen ich packen würde, wenn es soweit ist.

Diese Liste habe ich noch und ich bin unglaublich dankbar, dass ich diese geschrieben habe.

Denn am Morgen des Blasensprungs rannte ich wie ein aufgescheuchtes Huhn – verfolgt von Daniel – durch die Wohnung und war froh, meine Liste ganz stumpf abarbeiten zu können. Ich hätte nicht mehr entscheiden können, welche Dinge in eine Tasche müssen oder eben nicht.

Wenn’s dann doch in die Klinik geht, muss auf jeden Fall mein Stillkissen mit.

Beim zweiten Mal war alles anders. Wir planten eine Hausgeburt, brauchten also die Tasche nicht zwingend. Allerdings wollte ich es richtig machen und hatte mir vorgenommen, „jede Wendung, die die Geburt nehmen sollte, anzunehmen“. Einer meiner wichtigsten Sätze, die mich durch die Schwangerschaft und die Geburt führen sollten.

Und dazu gehörte eben auch, vorbereitet zu sein, falls wir uns auf den Weg ins Krankenhaus machen müssten.

Mittlerweile hatte ich genügen Klamotten – und wusste auch, dass nur das Wichtigste mit muss, um die erste Zeit in der Klinik zu überstehen. Alles Weitere konnte man sich noch immer bringen lassen.

Hier eine Liste von Dingen, die aber unbedingt rein müssen. Und auch ein paar Sachen, die man optional dazulegen kann:

  • Geldbeutel mit Krankenkassenkarte, Einweisungsschein, Mutterpass
  • Bademantel, Jogginghose und Hausschuhe
  • Dicke und dünne Socken
  • Bequeme Shirts zum Schlafen (lang- und kurzärmelig, stillfreundlich!)
  • Bequeme Unterwäsche und Still-BHs (gerne ein wenig größer)
  • Beautycase mit Waschutensilien
  • Brille/Kontaktlinsen, Haargummi, Lippenbalsam, Ohrstöpsel
  • Musik, Kamera, Kopfhörer, Ladekabel
  • Badesachen für den Partner bei einer Wannengeburt
  • Schmutzwäschebeutel
  • 1 oder 2 Outfits fürs Baby (lieber daheim mehr bereit legen, damit der Partner weiß, was infrage kommt für Fotos/Heimwegsoutfit – keiner weiß die Größe und die Umstände des Kindes … oder wie das Wetter sein wird)
  • Stillkissen zum Schlafen (ich war so froh, mein eigenes zu haben …)

 

Veröffentlicht am Kategorien Zusammen lebenTags , , , , , , , , , , , , , , ,

Auch interessant: